Sri Lanka
Kommentare 7

Nice Place

Nach unserem letzten Frühstück am Meer, hieß es Abschied nehmen. Die Kinder spielten noch ein paar Lieder für die Fischer und dann fuhren wir mit Upali los.

IMG_20150623_080411

Als erstes guckten wir uns noch Trincomalee und den dortigen Tempel an.

20150623_110219

P1040342

20150623_111124

IMG_6008

20150623_111441

Diese Skulptur, wurde 2013 bei Bauarbeiten am Tempel entdeckt und stammt wahrscheinlich aus dem elften Jahrhundert.

P1040366

Auf dem Weg durch Trinccomalee, kamen wir noch an einem anderen Tempel vorbei, wo gerade ein Wagen vorbereitet wurde.

20150623_114636

Jetzt fängt unsere letzte Woche in Sri Lanka an. Um nicht jeden Tag alles packen zu müssen, haben Nuga und Marion ein sehr nettes Guesthaus, in der Nähe von Dambulla für uns gebucht.

Der „Nice Place“ ist wirklich ein schöner Platz. Wir wurden gleich nett begrüßt und nachdem die Kinder den Pool gesehen haben, waren sie glücklich. Wir haben ein großes Zimmer mit 2 großen Betten, so dass endlich mal wieder alle in einem Bett schlafen können.

Es macht den Kindern nicht viel aus, auf ihren Isomatten zu schlafen, trotzdem freuen sie sich natürlich über ein Bett.

Wir setzten uns noch mit Upali zusammen und besprachen das Programm für die Woche. Gerne hätte er uns noch viel mehr gezeigt, aber wir alle brauchen auch Ruhephasen und alle Tempel und Ruinen müssen wir nicht gesehen haben. Außerdem haben wir uns jetzt wieder gut daran gewöhnt, täglich Schule zu machen und wollen das gerne beibehalten. Es ist nicht so einfach mit vier Kindern gleichzeitig Unterricht zu machen. Dafür brauchen wir auch genügend Platz und Sitzgelegenheiten. Die Umgebung muss einigermaßen ruhig sein und keiner darf zu müde sein. Bei tropischen Temperaturen funktioniert es nur eingeschränkt, außer wir haben den Luxus einer Klimaanlage.

Hier, im Nice Place, waren wir fast die einzigen Gäste und hatten optimale Bedingungen.

Upali versuchte sofort auf unsere Wünsche einzugehen und so erstellten wir gemeinsam das grobe Programm für die Woche.

Abends gab es dann leckeres Essen. Für diese Woche haben wir Frühstück und Abendessen inklusive, etwas was wir sehr genießen.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück brachen wir auf nach Sigiriya, was übersetzt Löwenfelsen heißt. Das ist eine Felsenfestung, die 2000 Jahre alt ist. Schon 1982 wurde Sigiriya von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Dort muss man ganz viel Treppenstufen hochsteigen und es ist anstrengend und abenteuerlich. Jesco hatte immer noch blutende Blasen von unserem Schnorchelausflug. Seine Flossen hatten nicht richtig gepasst und die Wunden verheilen total schlecht. Er kann keine Schuhe anziehen und wir waren uns nicht sicher, ob er mit Flip-Flops zurecht kommen würde. Aber das klappte zum Glück sehr gut.

20150624_105410

Wir waren, wegen der Hitze, schon um 7.30 Uhr losgefahren. Trotzdem war es dort schon recht voll. Upali organisierte uns einen jungen Führer, der uns begleitete und viele Stellen erklärte. Ohne die wertvollen, geschichtlichen Informationen wäre alles nur halb so spannend gewesen.

P1040414

P1040434

Auf halber Höhe kann man unter einem Felsüberhang Fresken von Wolkenmädchen besichtigen.

P1040448

Danach muss man eine steile, enge Treppe erklimmen.

20150624_093113

Der Aufstieg hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir hatten von oben eine tolle Aussicht und entdeckten sogar noch eine Schlange.

P1040469

20150624_094815

Der Rückweg fiel uns leicht und wir bedauerten die vielen Menschen, die sich jetzt erst die Treppen hochquälten.

P1040542

P1040544

Der Eintritt war sehr hoch, allerdings wird das Geld in den Erhalt der Anlage gesteckt. Diese lässt zumindest erahnen, wie prunkvoll und hochentwickelt alles damals war. Auch die Kinder waren beeindruckt und stellten immer wieder Fragen. Zum Beispiel gab es links und rechts symmetrisch angeordnet, angelegte Beete und Wasserspiele.

Durch den Druck des Grundwassers, vor allem nach starken Regenfällen, funktionieren auch heute noch, Springbrunnen neben den Wegen.

P1040417

Außerdem gab es überall große Schwimmbecken für den König und vor allem, die Frauen aus seinem großen Harem.

P1040529

In einem der damaligen Burggräben sind heute schöne Seerosen.

IMAG0782

Kurz vor dem Ausgang entdeckte Nadira noch einen Leguan, der einen Baum hochkletterte. Sie schaffte es sogar ein Foto zu machen.

IMAG0811

Nach der anstrengenden Kletterei bot uns Upali an, uns zu einer Ayurveda Massage zu bringen. Die Jungs wollten dies gerne ausprobieren. Eine Stunde lang genossen sie diese Auszeit, während die Mädchen mit mir den Pool im Nice Place unsicher machten.

Als alle wieder da waren, machten die Kinder noch etwas Schule, bevor wir dann eine Vogelführung mit Guide machten. Spontan hatte man uns diese im Guesthouse angeboten und es machte allen Spaß. Wir liefen erst durch die Gemüsegärten und dann an Feldern vorbei in Richtung Dschungel. In den Gärten konnten wir viele Pflanzen sehen, die wir auch in Deutschland kennen.

P1040606

P1040617

Besonders beeindruckten uns die Wassermelonen, die ähnlich wie Kürbisse wachsen. Winzig kleine Melonen, werden in ca. 14 Tagen ihre volle Größe erreicht haben.

IMG_20150624_171302

Hier auf den Feldern wächst hauptsächlich Reis, aber auch Zwiebeln werden großflächig angebaut.

20150624_174209

P1040648

20150624_172938

Dort sahen wir Adler, aber leider keine Elefanten.

20150624_172256

Vögel sahen wir einige, aber bis auf den Adler nichts besonderes. Navarathna erzählte uns von großen Vögeln auf dem Gelände des Hotels, die in der Saison auf den Balkon vor den Zimmern kommen und morgens an die Fenster klopfen.

Wir unterhielten uns sehr gut und er berichtete, dass es sich im Nice Place um die Gärten und um den Pool kümmert. Er hat selbst auch einen kleinen Sohn, der aber mit der Mutter in Kandy lebt.

Wir haben Glück. Da momentan keine Hauptsaison ist, sind nur sehr wenige Gäste in der Anlage. Wir haben fast alles für uns und die Angestellten bemühen sich sehr um uns. Alle sind freundlich und die Kinder bekommen beim Schule machen auch mal ein kostenloses Glas Saft hingestellt.

P1050313

20150628_103654

Für den nächsten Tag hatte Upali für uns die Habarana Lake und Village Tour vorgebucht. Dafür wollten wir früh aufstehen und gleich nach dem Frühstück aufbrechen. Fast gleichzeitig mit unserem Wecker, klopfte es laut und ausdauernd an unser Fenster. Als wir hinausschauten, sahen wir wirklich die Vögel, von denen wir erzählt bekommen hatten.

20150628_072327

In der Nähe unserer Unterkunft gibt es ein riesiges Feld mit Lotosblüten, bei dem wir kurz anhielten.

P1040403

Angekommen bei dem Veranstalter der heutigen Tour ging es zuerst ein ganzes Stück mit einem Ochsenkarren bis zu einem See. Es war total holperig und wir hatten viel zu lachen.

20150625_091644

P1040682

P1040694

Am See ging es dann mit einem Boot weiter. Der Führer paddelte uns zuerst in ein Seerosenfeld und bastelte uns ganz tolle Ketten.

20150625_095103

P1040747

Anschließend brachte er uns zu einer Hütte, wo wir schon erwartet wurden. Die Frau zeigte uns mehrere traditionelle Arbeiten.

P1040759

P1040765

Alles durfte ausprobiert werden und es war sehr interessant.

IMG_6158

Das selbst hergestellte Reismehl, wurde dann verwendet, um ganz leckere Roti zu backen.

IMG_6175

IMG_6178

In der Küche konnten wir sehen, wie vielfältig Kokosnussschalen eingesetzt werden können. Müslischalen, Trinkbecher, Kochlöffel, die Schalen werden überall benutzt.

IMG_6177

Aus den Fasern der äußeren Schale werden Seile gemacht.

P1040819

P1040775

Die Abfälle werden zum Feuer machen benutzt.

Neben der Hütte stand wieder mal ein Baumhaus.

P1040700

Diese stehen hier überall an den Reisfeldern, wegen der wilden Elefanten. Die Menschen aus dem Dorf wechseln sich damit ab, Nachts Wache zu halten. Falls ein Elefant gesichtet wird, machen die Männer laute Geräusche und entzünden Feuer, um die Tiere zu vertreiben.

P1040634

IMG_6131

Ganze Ernten werden von den Elefanten vernichtet, außerdem kommt es immer wieder zu Zwischenfällen, wo Häuser zerstört oder Menschen verletzt und getötet werden.

IMG_6189

Nachdem wir alle satt waren, ging es, zur Freude der Kinder, mit Tuk-Tuks zurück.

IMG_6183

P1040854

Anschließend wollten wir endlich Elefanten Reiten. Da gerade alle Elefanten unterwegs waren, besichtigten wir noch eine Holzschnitzerei. Dort konnte man auch sehen, wie aus sogenanntem Regenbogenholz, natürliche Farben zum Färben der Arbeiten gewonnen wurden.

Danach war unser Elefant bereit und wir kletterten etwas ängstlich in den Tragekorb auf seinem Rücken.

P1040870

P1040880

Es wackelte total und der Mahut (Betreuer des Elefanten) dirigierte uns um, damit das Gleichgewicht besser verteilt war.

P1040892

P1040896

Insgesamt war es schon ein tolles Erlebnis, aber ich fand es auch etwas sehr abenteuerlich. So ein Elefant ist doch sehr groß und man ist die ganze Zeit darauf angewiesen, dass er sich nett verhält. Gerade als wir durch den See, oder auch den Pfad im Dschungel geritten sind, war es sehr wackelig und unheimlich.

P1040907

P1040910

P1040917

P1040921

Also, ich war froh, als wir wieder unten waren. Die Kinder fanden es gut und wären gerne noch länger unterwegs gewesen. Die Jungs hatten sich zwischendurch sogar auf den Nacken setzen dürfen.

Wir kauften noch etwas Obst und Upali überraschte uns mit einem Kricketball. Am Nice Place konnten wir Schläger ausleihen und Upali gab den Kindern und Thomas eine Einführung in das Spiel.

P1040942

Offenbar hat er selbst schon viel Erfahrung darin, denn es gab eine richtig professionelle Trainingseinheit.

P1040945

Allen machte es, trotzt der Hitze richtig Spaß und hinterher rannten alle zum Abkühlen in den Pool. Dort verbrachten wir dann den Rest des Nachmittags. Navarathna, der Angestellte, der die Vogelführung mit uns gemacht hatte, hatte seine Frau und seinen Sohn aus Kandy geholt und so gab es heute mal keine Schule.

20150625_144250

Wir wollten unbedingt auch nochmal ein Stück wandern und so hatten wir mit Upali, für den nächsten Tag, eine Tour nach Ritigala, in den Dschungel geplant. Dieser Tag war auf jeden Fall einer der schönsten, da alle sich mal wieder richtig austoben konnten. Die letzten paar Kilometer Strasse, waren nur noch ein schmaler Weg durch den Wald. Für unser Auto kein Problem, aber plötzlich kam uns ein großer Bus entgegen.

P1040948

Hier half nur noch rückwärts fahren. Bei tiefen Schlaglöchern und engen Kurven nicht ganz einfach. Auf dem Hinweg klappte es ganz gut, auf dem Rückweg kamen uns mehrere Busse hintereinander entgegen und hinter uns war auch noch ein Bus. Es dauerte eine ganze Weile, bis wir an den Bussen vorbei waren, wie die Busse aneinander vorbeikamen, wissen wir nicht. Upali hatte für den Weg durch den Dschungel einen einheimischen Führer organisiert. Mit diesem liefen wir los, um, wie Marion das genannt hat, Indiana Jones zu spielen. Und wirklich fühlten wir uns, als wären wir in einem der Filme gelandet. Mitten im Dschungel kann man die Überreste eines sehr alten buddhistischen Klosters entdecken. Die Ruinen werden auf die Zeit um 500-1000 v. Chr. datiert. Es kommen kaum Touristen hierher und man darf alles betreten, oder wie unsere Kinder, erobern.

20150626_113354

20150626_113111

IMG_6248

20150626_112906

IMG_6220

20150626_102735

20150626_112613

P1050032

Wir konnten klettern und spielen und haben nebenbei noch ganz viele Informationen von unserem Guide bekommen. So hat er uns auch Ebenholz gezeigt, was die Kinder sehr spannend fanden, wegen Schneewittchen. Oberhalb der Ruinen, steht ein riesiger Baum, bei dem wir natürlich Fotos gemacht haben.

20150626_105905

20150626_110007

Lange sind wir durch den Wald gestreift und haben so große Wurzeln entdeckt, wie noch nie und immer wieder neue Teile des ehemaligen Klosters.

20150626_111747

20150626_111953

P1050073

P1050095

Auf dem Weg zurück zum Nice Place, sahen wir wieder die Baumhäuser in den Feldern. Überall hier sind die Elefanten ein großes Problem. Auch unser Guide hatte eine Tüte, mit einem Feuerwerkskörper dabei, der wohl durch einen großen Krach, Elefanten verjagen soll. Zum Glück sind wir keinem begegnet, meistens sieht man sie wohl nur in der Dämmerung.

Wir hielten noch an einem Obststand, an dem es auch viel King Coconuts gab.

20150626_123015

20150626_123051

In unserer Unterkunft angekommen, spielte Upali wieder Kricket mit den Jungs. Nadira hatte Muskelkater im Arm, vom vielen Werfen am Tag zuvor. Darum gingen wir Mädchen in den Pool und machten Schule.

Schöner kann man gar nicht lernen. Frisches Obst, schattige Plätze zum Arbeiten und zwischendurch einen Sprung ins Wasser.

Jetzt hatten wir nur noch 3 Tage in Sri Lanka. Da wir Montag schon nach Colombo fahren wollten und Sonntag zum Packen unserer Sachen eingeplant war, blieb nur noch ein Tag im Nice Place übrig. Upali wollte uns gerne noch den großen Tempel in Dambulla zeigen, den Golden Temple. Also fuhren wir am nächsten Tag früh los, um nicht zur Mittagszeit da zu sein. Schon von weitem konnten wir den goldenen Buddha sehen.

20150627_091545

20150627_092206

Viele Treppenstufen führten nach oben, wo unter einem Felsüberhang, die verschiedenen Höhlentempel zu besichtigen sind.

20150627_100824

Die Geschichte dieser Anlage reicht bis in das erste Jahrhundert vor Christus. In den 5 Höhlen sind 157 Buddhastatuen und ganz viele Höhlenmalereien zu sehen.

20150627_094504

20150627_095110

20150627_095220

Draußen steht ein großer Bodhibaum (Pappelfeige). Unter einem solchen soll Buddha Erleuchtung gefunden haben.

20150627_101158

20150627_102914

20150627_103249

Nachdem wir unten wieder einmal Fotowünsche erfüllt haben (unsere Kinder und auch wir, werden dauernd fotografiert), fuhren wir, wie immer, Obst kaufen. An den Obstständen parkte diesmal ein Tuk-Tuk, voll geladen mit Ananas.

20150627_104945

Unglaublich, diese Fahrzeuge sind wahre Raumwunder. Upali fuhr noch einen kleinen Umweg, um uns traditionelle Fischerboote, an einem See zu zeigen.

P1050238

Danach wollten wir gerne noch in ein Bekleidungsgeschäft, um noch günstige T-Shirts und luftige Hosen für mich zu kaufen. Da außer uns keine Kunden da waren, kümmerte sich die ganze Belegschaft um uns. Obwohl wir fast kein Geld da ließen, bekamen wir alle Tee serviert und der Manager bestand darauf, Nadira und Tamina in Saris kleiden zu lassen.

20150627_122337

Die beiden sahen so süß aus und wollten die Kleider gar nicht mehr ausziehen.

20150627_122422

Aber wann können sie so etwas schon anziehen, außerdem haben wir keinen Platz in unseren Rucksäcken. Zum Abschied schenkte uns Roison noch ein gesticktes Bild. Also, verdient haben die an uns nicht viel…

20150627_123208

Da wir mitbekommen hatten, dass Upalis Vater krank war und wir am nächsten Tag ja eh nur packen wollten, schickten wir ihn für den Rest unserer Zeit im Nice Place heim.

Die Angestellten des Nice Place, erzählten den Kindern, dass für das Wochenende eine große Gruppe aus Colombo kommt. Sie fragten, ob die Kinder für diese ein Konzert geben könnten. Als diese zustimmten, fingen alle an ein Fest zu planen. Die Kinder bekamen ganz viele Luftballons, um die Pool-area zu schmücken. Nadira zeigte den Angestellten verschiedene Techniken, Servietten zu falten und alle hatten großen Spaß am Ausprobieren.

20150627_151555

Als der Reisebus ankam, spielten alle gemeinsam mit den Kindern aus Colombo im Pool.

20150627_171721

Erst als es dunkel wurde, startete die Party, mit einem Buffet und Musik. Zuerst spielten unsere 4 Lieder, danach gab es einen DJ.

P1050304

P1050301

Für uns war es eine Art Abschiedsfeier von Sri Lanka, denn am Sonntag machten die Kinder nochmal Schule und wir packten alles um. Nach 4 Wochen mussten wir alles durchgehen, vor allem die Rucksäcke, die als Handgepäck mitgenommen werden. Die großen Muscheln, die uns die Fischer zum Abschied geschenkt haben, packten wir in ein Paket, um es heimzuschicken. Da die Kinder das Essen in Sri Lanka so gerne mochten, fragte uns der Manager, ob sie vielleicht in der Küche mit kochen wollten.

20150628_182107

20150628_191414

Am letzten Tag wollten alle Angestellten noch Fotos mit den Kindern.

20150628_174122

Überraschender Weise hatte der Manager auch noch Sri Lanka Hüte für die Kinder besorgt und die Empfangsdame schenkte den Mädchen noch Armreife.

P1050332

20150629_112748

Die Menschen sind alle so lieb, dass uns die Abschiede echt schwer fallen. Natürlich freuen wir uns auch auf Neues, aber nicht zu wissen, wann man und ob wir die Menschen wiedersehen ist schon komisch. Wir haben genau das erreicht, was wir erhofft hatten. Wenn wir offen und freundlich auf die Menschen zugehen, kommt das mehr als vorstellbar zurück. Für uns und unsere Vier eine unbezahlbare Erfahrung!

Die Fahrt nach Colombo dauerte sehr lange, da die Straße gerade gemacht wird. Wir kamen durch Palm-Plantagen, wo Kokosnüsse angebaut werden.

P1050346

Das Hotel in Colombo war sehr einfach und nicht besonders schön. Aber es soll ja auch nur zum schlafen sein, denn unser Flugzeug flog morgens um 7 Uhr, was bedeutete, dass wir um 5 Uhr los mussten. Zum Abschied fuhr Upali noch zum Abendessen mit uns.

Vielen Dank Nuga für das tolle Abschiedsessen!

20150630_051803

7 Kommentare

  1. Carlos sagt

    Es ist richtig spannend!
    Statt auf einen Elefant durch den Dschungel und dann das Indiana Jones Tempel zu besuchen, dürfte ich heute meine Stundenabrechnung am PC machen…ihr hab es gut 🙂
    Bin gespannt auf euere neue Abenteuer…
    Viele Grüße an alle und besonders an mein Patenkind Nadira,

    Carlos

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Carlos,
      wir sind auch sehr dankbar, nicht im Büro sitzen zu müssen… Aber wir nehmen euch ja wenigstens ein bisschen mit auf die Reise 🙂
      Grüß auch alle ganz lieb,
      Jana

      Gefällt mir

  2. ulrike walzer sagt

    Ich freue mich immer über die interessanten Reiseberichte und die wunderschönen Bilder. Ihr erlebt wirklich Einzigartiges.
    Jesco, ich hoffe, deine Füsse sind wieder verheilt und du kannst wieder schmerzfrei laufen.
    Liebe Grüße an alle Ulrike

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank! Die Füße sind schon lange wieder verheilt, aber natürlich kommt immer mal was Neues dazu 😉 Aber das ist ja Zuhause auch nicht anders!
      Liebe Grüße zurück,
      Jana

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s